modulare NMS

Unsere Schule sieht sich der interdisziplinären pädagogischen Leitformel der Kulturellen Bildung verpflichtet. Hierbei steht die Entwicklung von Allgemeinbildung durch spezifisch kulturpädagogische Arbeitsformen im Mittelpunkt des Lerngeschehens.

Der differenzierende Unterricht ist hierfür das Mittel der Wahl. Im Fokus steht somit die Aufgabe, den spezifischen Bedürfnisse der je einzelnen Lernenden gerecht zu werden. Das Bemühen um individuelle Förderung zählt in diesem Zusammenhang im selben Maße wie jenes um Integration und Inklusion aller am Unterrichtsgeschehen Beteiligten.

Prozessorientiertes und projektbezogenes Arbeiten leiten die Aneignung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, wobei eine fächerübergreifende Herangehensweise und die Vernetzung von Lerninhalten eine zentrale Rolle spielen. Dabei liegt das Augenmerk auf dem Realitätsbezug des Erlernten und seiner Verbindung zur Lebenswelt. Zudem nimmt das interkulturelle Lernen eine zentrale Position im Bildungsprozess ein.

Jenseits der Entfaltung kognitiver Kompetenzen sind die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler*innen im sozialen Kontext sowie die Stärkung ihrer Resilienz zentrale Anliegen für den Lernerfolg. Außerdem gehören die Förderung von Gesundheits- und Ernährungsbewusstsein sowie deren praktische Umsetzung zu den Leitlinien unserer Schule.

Ein zentrales Bildungsziel ist weiters die kritische Identitätsfindung im Rahmen einer offenen, pluralistisch und demokratisch verfassten Gesellschaft, die sich zu den Menschenrechten und den Europäischen Grundwerten bekennt.